Werbung

Popsong für Popstar Erdogan

Das Stadion sang: »Alle gemeinsam für eine neue Türkei«

Der scheidende türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan hat in seinem Auftritt vor seinem Parteivolk versichert, dass sich die Politik der regierenden Partei für Gerechtigkeit und Entwicklung (AKP) nicht ändern werde. Auch nach der Übergabe der Führung von Regierung und Partei an Außenminister Ahmet Davutoglu werde der politische Kurs beibehalten, sagte Erdogan am Mittwoch in einer zweistündigen Rede vor Zehntausenden AKP-Anhängern in einem Stadion von Ankara.

»Namen haben keine Bedeutung. Namen ändern sich heute, doch unsere Essenz, unsere Mission, unser Geist, unsere Ziele und Ideale bleiben bestehen«, rief Erdogan den rund 40 000 Menschen im Stadion zu. Erdogan, der zwei Söhne und zwei Töchter hat, sagte, die Partei sei sein »fünftes Kind«, doch sei es an der Zeit, sich von dem Parteiamt zu verabschieden.

Sein bisheriger Außenminister werde nicht als seine Marionette auftreten, sondern als Regierungschef echte eigene Macht haben. »Ich möchte dies betonen: Davutoglu wird kein Verwalter sein«, sagte Erdogan. Die Partei habe stets »persönliches Machtstreben« ausgeschlossen. »Die AKP wird niemals eine Ein-Mann-Partei sein. Es ist eine Partei der Prinzipien.« »Unser Ziel wird sich nicht morgen ändern, und es wird in Zukunft nicht aufgegeben.«

Bei seiner Ankunft im Stadion war Erdogan mit seiner Frau Emine wie ein Star empfangen worden. Der Ministerpräsident warf rote Nelken in die Menge, während ein Popsong mit dem Refrain »Recep Tayyip Erdogan« erschallte. Der Slogan des Kongresses »Alle gemeinsam für eine neue Türkei« unterstreicht Erdogans Ziel, das Land in eine starke Regionalmacht zu verwandeln. AFP/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung