Werbung

Argentinien: Lange Haft für letzten Diktator

Buenos Aires. In Argentinien hat die Justiz den letzten Juntachef der Militärdiktatur (1976-1983), Reynaldo Benito Bignone (86), zu 23 Jahren Haft verurteilt. Ein Bundesgericht in der Provinz Buenos Aires sprach Bignone schuldig. In dem Verfahren ging es um Entführung, Folterung und Verschwindenlassen von 33 Fabrikarbeitern während der Diktatur. Neben Bignone wurde der ehemalige General Santiago Riveros (91) zu lebenslanger Haft verurteilt. Vier weitere Angeklagte erhielten lange Haftstrafen, drei wurden freigesprochen. Bignone ist bereits zweimal zu lebenslänglich wegen mehreren Fällen von Folter, Entführung und Freiheitsberaubung verurteilt worden. Er war im Juni 1982 an die Spitze der Junta gerückt. epd/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
0
Beiträge gelesen

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und kaufe eine virtuelle Ausgabe des »nd«

0
Beiträge auf nd-aktuell gelesen

Hilf mit, die Seiten zu füllen!

Zahlungsmethode