Weitere Zahlen und Fakten zur Pflegereform I

  • Lesedauer: 1 Min.
  • Die ambulanten und stationären Leistungen zur Pflege werden im Durchschnitt um vier Prozent erhöht.
  • Pflegebedürftige, die zu Hause versorgt werden, erhalten 104 Euro zusätzlich, um Betreuungsleistungen zu bezahlen. Bisher gab es dieses Geld nur für Demenzkranke.
  • Wer einen Pflegedienst braucht, kann künftig bis zu 40 Prozent der Sachleistungen für mehr Betreuung aufwenden.
  • Der Zuschuss zum Umbau der Wohnung - etwa für ein barrierefreies Badezimmer - steigt von 2557 auf 4000 Euro.
  • Demenzkranke, die nicht auf körperliche Pflege angewiesen sind (Pflegestufe 0) erhalten einmalig 2500 Euro und erstmals auch den monatlichen Wohngruppenzuschlag von 205 Euro, wenn sie in eine Pflege-WG ziehen.
  • Pflegepersonen können künftig sechs statt vier Wochen pro Jahr pausieren, wenn sie krank sind oder Urlaub nehmen. Die Ersatzpflege wir mit 1612 Euro vergütet statt bisher 1550 Euro. Sie kann zusätzlich mit Leistungen für eine Kurzzeitpflege kombiniert werden.
  • Die zeitweise Betreuung in einer Pflegeeinrichtung (Tages- und Nachtpflege) wird nicht mehr auf das Pflegegeld oder die Pflegesachleistungen angerechnet. Die Leistungen werden steigen in der Pflegestufe II von 1100 auf 1298 Euro pro Monat. Nicht pflegebedürftige Demenzkranke (Pflegestufe 0) erhalten für die Tages- und Nachtpflege erstmals 231 Euro pro Monat. epd/nd
Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Das beste Mittel gegen Fake-News und rechte Propaganda: Journalismus von links!

In einer Zeit, in der soziale Medien und Konzernmedien die Informationslandschaft dominieren, rechte Hassprediger und Fake-News versuchen Parallelrealitäten zu etablieren, wird unabhängiger und kritischer Journalismus immer wichtiger.

Mit deiner Unterstützung können wir weiterhin:


→ Unabhängige und kritische Berichterstattung bieten.
→ Themen abdecken, die anderswo übersehen werden.
→ Eine Plattform für vielfältige und marginalisierte Stimmen schaffen.
→ Gegen Falschinformationen und Hassrede anschreiben.
→ Gesellschaftliche Debatten von links begleiten und vertiefen.

Sei Teil der solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl. Gemeinsam können wir eine Medienlandschaft schaffen, die unabhängig, kritisch und zugänglich für alle ist.

Vielen Dank!

Unterstützen über:
  • PayPal