• Kultur
  • Bücher zum Verschenken

Ewig ziehn Begier und Reue ...

Joachim Reiber erzählt über glückliche und unglückliche Liebschaften berühmter Komponisten

  • Walter Kaufmann
  • Lesedauer: 2 Min.

Die plötzlich aufflammende Liebe von Felix Mendelssohn Bartholdy zu der schwedischen Opernsängerin Jenny Lind ist in Joachim Reibers Buch auf kaum mehr als vierzig Seiten dargestellt, doch glaubt man einen Roman über einen glücklich verheirateten Komponisten gelesen zu haben, den es bei der Begegnung mit jener anderen jäh mitreißt. Und man begreift, dass er zur Krönung seines Schaffens »Die Loreley« wählen musste - eine Oper, die mit einem innerlich zerrissenem Mann beginnt, der in einem düsteren Felsental mit sich ringt: »Und ich muss mich selbst verdammen/ Um mein streitend Doppelglück/ Ewig ziehn Begier und Reue/ In den Strudel mich zurück …« Mendelssohn starb, ehe er das Werk vollenden konnte, und erst Wochen nach seinem Tod fand die fassungslos-traurige Jenny Lind folgende Worte im Brief an eine Freundin: »In seinem Grab liegt meine Musik - meine Poesie - meine Kunst - meine reinste Freude - meine verlorene Freude!«


Buch im nd-Shop bestellen:
* Joachim Reiber: Duett zu Dritt. Komponisten im Beziehungsdreieck.
Kremayr & Scheriau. 271 S., geb., 22 €.


Eindringlich, wie Mendelssohns Liebeskonflikt gestaltet ist, sind auch die Konflikte der anderen acht Komponisten im Buch gestaltet - nie sind das nur Abhandlungen, sondern stets Romane en miniature, in denen viel über die Sehnsucht nach der seelig machenden Anderen zu erfahren ist, der allein Glückbringenden, der Unentbehrlichen, der Frau, die zu Sonaten, Symphonien, Opern anzuregen weiß. »Duett zu Dritt« erzählt, wie Richard Wagner das Dreieck als Konstante seines Werks brauchte, ohne die Tristan und Isolde nie entstanden wäre; wie Joseph Haydn seine Dreiecksbeziehung offen lebte und erst im Alter eine neue Bürgermoral offenbarte; wie Gustav Mahler durch die Affäre seiner Frau mit dem jungen Walter Gropius in eine existenzielle Krise stürzte, aus der ihn selbst die Kunst nicht zu befreien vermochte; und wie die Liebe des Johannes Brahms zu Clara Schumann an ihrer Treue zum kranken Robert Schumann scheiterte. Reiber versucht, Beethovens Brief an die unsterbliche Geliebte neu zu deuten und zu zeigen, wie erzwungene Distanz revolutionäres Musikschaffen hervorzubringen vermag. Zu all dem fügen sich die Liebesaffären dieser weltbekannten Komponisten zu höchst lesbaren, oft überraschenden Porträts - und das allein ist nicht wenig.

Abonniere das »nd«
Linkssein ist kompliziert.
Wir behalten den Überblick!

Mit unserem Digital-Aktionsabo kannst Du alle Ausgaben von »nd« digital (nd.App oder nd.Epaper) für wenig Geld zu Hause oder unterwegs lesen.
Jetzt abonnieren!

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal