Jedes zweite Wohngebäude ist über 40 Jahre alt

Modernisieren und Energiesparen

  • Lesedauer: 1 Min.
Über die Hälfte der 19 Millionen Wohngebäude in Deutschland ist laut Statistischem Bundesamtes älter als 40 Jahre, rund fünf Millionen sind sogar älter als 60 Jahre - es besteht also Modernisierungsbedarf.

LBS-Hausbesitzertrend 2014 zufolge, einer Umfrage der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) im Auftrag der LBS, bei der bundesweit über 1700 Hausbesitzer befragt wurden, gibt jeder Dritte an, sein Haus sei renovierungsbedürftig. Insgesamt 14 Prozent der Befragten schätzen den Energieverbrauch ihres Eigenheims als »hoch« oder sogar »sehr hoch« ein.

Abhilfe könnten energetische Modernisierungen schaffen. Laut Berechnungen der Deutschen Energieagentur musste ein Vier-Personen-Haushalt 2012 knapp 100 Euro mehr pro Monat für Wärme aufwenden als 2000 - ein Kostenanstieg um 88 Prozent. Sinnvoll ist es, sich vor Beginn der Arbeiten von einem Energieexperten beraten zu lassen und mehrere Maßnahmen zu kombinieren.

Als Faustregel gilt: Erst die Gebäudehülle sanieren und dann die Haustechnik nachrüsten. Nur wenn Dach, Fassade und Fenster gut gedämmt sind, sorgen neue Heizungs-, Warmwasser- und Strominstallationen auch für hohe Energieeffizienz.

Laut der Umfrage haben acht Prozent aller Befragten im vergangenen Jahr mindestens eine energetische Modernisierungsmaßnahme durchgeführt, jeweils neun Prozent planen diese für 2014 oder 2015.

Zur Finanzierung ist der Bausparvertrag sehr beliebt. Etwa jeder vierte Hausbesitzer sorgt mit ihm für künftig anstehende Gewerke vor. Noch deutlicher ist der Trend bei einem konkreten Modernisierungsvorhaben - mehr als 40 Prozent. Nicht zuletzt steigt der Wert der Immobilie, wird sie in Schuss gehalten. LBS/nd

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal