UNO fordert mehr Rechte für Rohingya in Myanmar

New York. Die UN-Vollversammlung hat mehr Rechte für die muslimische Minderheit der Rohingya in Myanmar angemahnt. In einer Resolution äußern die Mitgliedstaaten ihre »ernste Besorgnis« über die Lage der Rohingya im westlichen Bundesstaat Rakhine, wo seit Zusammenstößen zwischen Buddhisten und Muslimen im Jahr 2012 rund 140 000 Menschen in improvisierten Lagern leben. Die nicht bindende Resolution fordert die Regierung auf, für den Schutz der Rechte aller Einwohner von Rakhine zu sorgen und der Minderheit der Rohingya einen gleichberechtigten Zugang zur Staatsbürgerschaft sowie zu staatlichen Dienstleistungen zu gewähren. AFP/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung