Waffenstillstand im Norden Malis vereinbart

Algier. Malis Regierung und Rebellen aus dem Norden des Landes haben einen Waffenstillstand vereinbart. Diplomaten und Vertreter von sechs bewaffneten Gruppen einigten sich in der Nacht zum Freitag auf eine entsprechende Erklärung. Diese sieht ein umgehendes Ende aller Kämpfe vor. Die Gruppen verhandeln unter Vermittlung der UN seit Montag in Algeriens Hauptstadt Algier über das Ende der Kämpfe, die trotz des Endes der islamistischen Herrschaft im Norden Malis Anfang 2013 weiter gingen. Mit der jüngsten Vereinbarung erneuern beide Seiten frühere Waffenstillstandsabkommen. Zugleich kündigten die Verhandlungspartner an, über die Ursachen der Konflikte sprechen zu wollen. epd/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung