Alarmstufe Rot am Villarrica

  • Lesedauer: 1 Min.

Santiago de Chile. Der Vulkan Villarrica in Südchile hat sich einen Tag nach dem Ausbruch am Dienstag etwas beruhigt. Die Behörden erlaubten Tausenden Menschen, in ihre Häuser zurückzukehren, nachdem der Lavastrom abgeklungen war. Die höchste Alarmstufe (Rot) wurde aber aufrechtgehalten. 400 Familien mussten in den von der Regierung bereitgestellten Unterkünften bleiben, da sie sehr nah am 2847 hohen Vulkan wohnen. Der Gouverneur der Region Araucanía, Francisco Huenchumilla, warnte: »Die Vulkane sind unberechenbar.« Fast 4000 Bewohner umliegender Orte waren wegen des Ausbruchs in Sicherheit gebracht worden. Der Vulkan hatte am Dienstagmorgen tonnenweise Lava und Asche bis drei Kilometer Höhe ausgespuckt.

Nach dem Ausbruch wurde ein Risikogebiet mit einem Umkreis von zehn Kilometern um den Krater eingerichtet. Auch steht der Wasserstand der Flüsse unter Beobachtung, weil am Berghang wegen der Hitze viel Schnee schmilzt. Der Villarrica ist ein Schichtvulkan. Es gibt in unregelmäßigen Abständen größere und kleinere Ausbrüche. Er liegt 760 Kilometer südlich von Santiago de Chile in einer bei Touristen beliebten Gegend. Die letzten Ausbrüche gab es 1984 und 2000. dpa Foto: AFP/Carlos Rocuant

App »nd.Digital«

In der neuen App »nd.Digital« lesen Sie alle Ausgaben des »nd« ganz bequem online und offline. Die App ist frei von Werbung und ohne Tracking. Sie ist verfügbar für iOS (zum Download im Apple-Store), Android (zum Download im Google Play Store) und als Web-Version im Browser (zur Web-Version). Weitere Hinweise und FAQs auf dasnd.de/digital.

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal