Chile

Zeit der Hoffnung

Lulas Wahlsieg in Brasilien stärkt die lateinamerikanische Integration mit den Linksregierungen von Mexiko bis Argentinien

Martin Ling

Widerständig

Hector Llaitul, Mapuche und Folteropfer der Pinochet-Diktatur

Martin Ling

»Für andere einzutreten, fand ich gut«

Die Rechtsanwältin Petra Schlagenhauf über die Aufarbeitung der Militärdiktatur in Chile und ihr Engagement für einen entführten Wirtschaftsfunktionär

Marina Mai

Anatomie der Macht

Geleakte Dokumente geben einen tiefen Einblick in die Aktivitäten von Mexikos Militär und Kriminellen

Moritz Osswald, Mexiko-Stadt

Stillstand nach dem Aus

Chiles neue Verfassung wurde abgelehnt, ein neuer Aufbruch ist noch nicht in Sicht

Malte Seiwerth, Valparaíso

»Ein Tabu, über Politik zu sprechen«

Kommunikationswissenschaftler Leonel Yañez Uribe erzählt, wie es nach der Ablehnung des Verfassungsentwurfes in Chile weitergeht

Interview: Ute Löhning

Herbst im Frühling

Chiles Bevölkerung lehnt die neue Verfassung an der Urne mit aller Deutlichkeit ab

Malte Seiwerth, Santiago de Chile

Eine feministische Verfassung für Chile

Die Menschen in dem südamerikanischen Staat stimmen darüber ab, ob sie die neue Verfassung annehmen, die einen klaren emanzipatorischen Charakter hat.

Sophia Boddenberg

Das Ende der Welt

Feuerlands indigene Bevölkerung wurde gnadenlos verfolgt. Ihre Ethnien gibt es heute nicht mehr

Michael Marek

»Die Natur ist kein Objekt«

Das Verfassungskonvents-Mitglied Manuela Royo und ihre Schwester Jimena Royo über den Kampf für eine sozial-ökologische Magna Charta

Ute Löhning, Susanne Brust und Martin Schäfer

Warten auf die Freiheit

In Chile ist die Aufbruchstimmung nach der Wahl bereits versiegt. Der linken Regierung fehlt es schon jetzt an Durchschlagskraft

Malte Seiwerth, Santiago