Berlins Datenschützer zieht Bilanz

Den Berliner Datenschutzbeauftragte Alexander Dix haben im vergangenen Jahr 1500 Anfragen und Beschwerden erreicht. Damit bewege sich die Zahl auf dem Niveau des Vorjahres, sagte Dix am Mittwoch bei der Vorstellung seines Jahresberichts. Im vergangenen Jahr ging der Datenschützer u.a. einer Beschwerde aus einer Unterkunft für Asylbewerber in Neukölln nach. Dort waren Kameras installiert, weil es in dem Wohnheim vermehrt Überfälle und Diebstähle gab. Solch ein Umstand rechtfertige eine Überwachung, befand Dix. Bedenken hatte Dix hingegen, dass ein Pflegedienst für seine Kommunikation WhatsApp nutze. Das sei wegen der möglichen Übertragung von Patientendaten unzulässig. dpa/nd

Weitere Berlin-Themen:

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung