Wider die Umdeutungen!

Kommentar zum 70. Jahrestag der Befreiung: Russland einbeziehen

  • Matthias Platzeck
  • Lesedauer: 2 Min.
Die europäische Sicherheitsarchitektur bekommt Risse. Es müssen neue Ansätze für einen Wirtschafts- und Sicherheitsraum vom Atlantik zum Pazifik geschaffen werden, die Russland mit einbeziehen müssen.

Bei allem Verständnis für die Schrecken und Ungerechtigkeiten, die den ostmitteleuropäischen Staaten durch die sowjetische Besatzung nach dem Zweiten Weltkrieg widerfahren sind, kann es bei den Ereignissen von 1945 keine geschichtliche Umdeutung geben. Tatsache bleibt, dass das damals kommunistische Russland durch eine unvorstellbare militärische Willenskraft und gesellschaftliche Aufopferungsbereitschaft den höchsten Blutzoll unter den Alliierten bei der Niederschlagung des Hitlerfaschismus erbracht hat. In den heutigen Ländern Russland, Ukraine und Weißrussland verübten deutsche Soldaten die größten Grausamkeiten an der Zivilbevölkerung. Alleine aus diesem Grunde sollte die Bundesrepublik dem 70. Jahrestag des sowjetischen Sieges über Nazideutschland mit Ehrfurcht begegnen.

Fehl am Platze sind Versuche, Russen und Ukrainer auseinanderzudividieren, indem etwa behauptet wird, die Befreiung von Auschwitz sei weniger auf die Leistung von Russen als auf die ethnischer Ukrainer zurückzuführen. In diesem Jahr gedenkt Deutschland des 25. Jahrestags der Wiedervereinigung nach dem Fall der Berliner Mauer. Wir dürfen bei allen Streitigkeiten, die wir heute mit Moskau haben, nicht vergessen: Russland war ein Fürsprecher unserer Wiedervereinigung, weil Michail Gorbatschow sehr gut verstand, dass nur über eine positive Lösung der deutschen Frage der künftige Frieden in Europa gesichert werden könne. Jetzt steht Europa vor der Herausforderung, dass die bisherige Sicherheitsarchitektur Risse bekommt.

Russland will zu Europa gehören, kann aber weder der NATO noch der EU beitreten – den beiden Pfeilern der europäischen Ordnung. Nun sind wahrlich kluge Köpfe gefragt, um eine neue tragfähige Strategie für einen künftigen gemeinsamen Wirtschafts- und Sicherheitsraum vom Atlantik bis zum Pazifik zu schaffen. Ich sehe keine Alternative zu einem solchen Konzept.

Der Kommentar erschien in WeltTrends Nr. 103 »Athen auf neuen Kurs« (Mai 2015).

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal