Bremens Regierungschef pocht auf Solidarität

Bremen. Das hoch verschuldete Bundesland Bremen wird nach Worten seines neuen Regierungschefs Carsten Sieling (SPD) auch nach 2020 auf finanzielle Unterstützung von Bund und Ländern angewiesen sein. Bremen und das Saarland bräuchten zusätzliche Hilfen für die Zinszahlung, sagte Sieling am Mittwoch in seiner ersten Regierungserklärung im Landtag des mit 20 Milliarden Euro verschuldeten Stadtstaates. Bremen müsse im Gegenzug seine Hausaufgaben machen und werde auch den Sanierungskurs einhalten. »Das wird kein Spaziergang.« Der SPD-Politiker forderte eine Aufstockung der Stabilisierungshilfe von Bund und Ländern für Bremen, die derzeit jährlich bei 300 Millionen Euro liegt. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung