Werbung

»Unterlassene Hilfeleistung«

Kapitän der »Sea Watch« kritisiert EU-Seenotrettung

Hannover. Der Kapitän der ersten Rettungsfahrt des privaten Schiffs »Sea Watch« im Mittelmeer, Ingo Werth, hat die EU Rettungsmission Triton kritisiert. »Es gibt keine Schiffe dort, wo die Flüchtlingsboote untergehen«, sagte er dem NDR. Bei seinem zehntägigen Einsatz habe er auf See kein einziges Schiff der europäischen Rettungsmission gesehen. »Das ist mindestens unterlassene Hilfeleistung.« Die Schiffe der europäischen Rettungsmission habe er nur vor Sizilien ankern sehen, ergänzte Werth.

Die »Sea-Watch« war Ende März in See gestochen. Initiiert und organisiert wurde das private Projekt von dem Brandenburger Unternehmer Harald Höppner. Ziel ist es, Flüchtlingen im Mittelmeer zu helfen. epd/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal