Werbung

Prozess gegen Bernd Langer verschoben

Berlin. Der für Freitag geplante Strafprozess gegen den Buchautor und Alt-Autonomen, Bernd Langer, ist auf unbekannte Zeit verschoben worden. Der Angeklagte sei erkrankt, teilte Langers Anwalt, Sven Richwin, gegenüber »nd« mit. Ein neuer Termin sei frühestens in zwei bis drei Wochen zu erwarten. Die Staatsanwaltschaft Berlin wirft dem 55-jährigen Langer die Billigung von Straftaten und damit den Verstoß gegen Paragraf 140 Strafgesetzbuch vor. In einem 2014 veröffentlichten Interview mit dem »neuen deutschland« hatte Langer einen Anfang der 90er Jahre verübten Brandanschlag auf die Druckerei der rechten Zeitung »Junge Freiheit« als »Superaktion«, die »reingehauen« habe, bezeichnet. Langer weist die Vorwürfe zurück und verweist auf die Meinungsfreiheit. Bei einer Verurteilung droht dem Angeklagten eine Geldstrafe oder bis zu drei Jahre Gefängnis. nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal