Werbung

Landesportbund will Nazi-Verein ausschließen

Bereits Donnerstag soll über einen Auschluss des Vereins FC Ostelbien Dornburg beraten werden

Der Verein Ostelbien Dornburg ist als Nazi-Verein bekannt. Nun überlegt der Landessportverbund diesen Verein zu verbieten. Es würde nicht nur mehr Sicherheit für viele Spieler bedeuten.

Leipzig. Der Landessportbund von Sachsen-Anhalt (LSB) plant ein Ausschlussverfahren gegen den Fußball-Kreisligisten FC Ostelbien Dornburg. Der Club hat nach Erkenntnissen des Verfassungsschutzes zahlreiche rechtsextreme Mitglieder. »Wir werden da sehr intensiv arbeiten, und ich denke, dass wir nicht chancenlos sind«, sagte der LSB-Vorstandsvorsitzende Lutz Bengsch am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. Ein entsprechender Beschluss soll im August fallen.

Bereits am Donnerstag will sich der Fußballverband Sachsen-Anhalt (FSA) auf einer Präsidiumssitzung ebenfalls für ein Ausschlussverfahren aussprechen. »Nach meinem Kenntnisstand wird die Entscheidung fallen, den Antrag auf Ausschluss des Vereins beim LSB zu stellen«, sagte Bengsch und ergänzte: »In beiden Gremien, dem FSA- und LSB-Präsidium, wird jetzt mit einer härteren Gangart gearbeitet.«

15 Dornburger Spieler seien als Rechtsextremisten bekannt, sagte Hilmar Steffen vom Landesverfassungsschutz der »Mitteldeutschen Zeitung«. Dem MDR berichtete er von »Körperverletzungen, Beleidigungen bis zu volksverhetzenden Äußerungen«. Der FSA hatte nach der Vereinsgründung 2011 versucht, dem Club die Lizenz zu verweigern. Dieser klagte vor dem Verwaltungsgericht aber erfolgreich dagegen.

Es habe sportgerichtliche Verfahren und Sperren einzelner Spieler gegeben, berichtete der MDR unter Berufung auf den Fußballverband Sachsen-Anhalt. Insgesamt seien nur sechs der insgesamt 65 Kreisliga-Schiedsrichter bereit, in der neuen Saison Spiele des FC Ostelbien zu pfeifen, sagte Schiedsrichter-Obmann Dietmar Fähse der »MZ«. Auch mehrere Mannschaften haben dem Bericht der Zeitung und des MDR zufolge bereits angekündigt, nicht gegen die Dornburger antreten zu wollen. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung