Werbung

Sinn sinniert: Sozialkahlschlag als Flüchtlingspolitik

Chef des ifo Instituts für Wirtschaftsforschung will Mindestlohn abschaffen. Diesmal: für Flüchtlinge

Hans-Werner Sinn, Chef des ifo Instituts für Wortschaftsforschung, will den Mindestlohn abschaffen. Diesmal: wegen der Flüchtlinge. Vor dessen Einführung hielt er noch die 900.000 Jobs hoch, die dadurch verloren gingen. Passierte nicht. Jetzt muss die Integration der Geflüchteten herhalten. Und ein bisschen soziale Spaltung tut der Wirtschaft ja immer gut.

»Wir sollten den Flüchtlingsstrom zum Anlass für eine neue Agenda 2010 nehmen.«, schlägt Sinn deshalb in der ZEIT online vor. Den Mindestlohn abschaffen, länger arbeiten und die Grenzen schließen. Das ist Sinns Wunschliste in Sachen Sozialkahlschlag, aka Flüchtlingspolitik.

Sinn zufolge sei die Integration der Flüchtlinge nur durch radikale Kürzungspolitik zu bewältigen. Im Sinn-Vokabular heißt das dann »Sozialreformen«. Nur durch die Abschaffung des Mindestlohns entstünden genug Arbeitsstellen für Flüchtlinge. Die Zuwanderung übe Druck auf die Löhne aus und dadurch würden die sozialen Unterschiede zunehmen. »Wenn die Zuwandernden keine Stellen kriegen, werden sie nicht integriert, und dann werden wir erhebliche Spannungen in der Gesellschaft bekommen«, sinnierte Sinn.

Um die Kosten der Flüchtlingsintegration stemmen zu können, sollen »die Deutschen« außerdem länger arbeiten. »Wir sollten lieber das Rentenalter heraufsetzen, um die Flüchtlinge zu ernähren«, schlägt er in der ZEIT vor.

Und nachdem dann die Flüchtlinge dafür hergehalten haben, die größte Welle der Sozialkürzungen in Deutschland seit zehn Jahren zu legitimieren, sollen sie nicht mehr kommen, findet Sinn. Um die Zuwanderung zu begrenzen, sollen nicht nur die Europäische Union ihre Außengrenzen schließen, sondern auch Deutschland seine Grenzen schützen. Denn eine Welt ohne Grenzen geht einfach nicht in Sinns Kopf. Das sei »eine Wildwestgesellschaft mit allem, was dazugehört.«

Was alles so dazugehört, das führt Sinn nicht aus. Es wird in den Köpfen der Brandstifter seine Runden drehen.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
0
Beiträge gelesen

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und kaufe eine virtuelle Ausgabe des »nd«

0
Beiträge auf nd-aktuell gelesen

Hilf mit, die Seiten zu füllen!

Zahlungsmethode