E-Akte kommt später

Die elektronische Akte in der Berliner Verwaltung kommt - doch deutlich später als geplant. Statt von 2016 an sollen nun bis 2018 vier Behörden als Pilotprojekte an den Start gehen, kündigte Innenstaatssekretär Bernd Krömer (CDU) am Dienstag an. Zuvor hatte der Senat auf Vorlage von Innensenator Frank Henkel (CDU) das Berliner E-Governmentgesetz endgültig beschlossen. Ziel des Gesetzes ist es, Papierakten durch die elektronische Akte zu ersetzen, den Bürgern mehr Online-Zugang zu den verschiedenen Behörden zu ermöglichen und geeignete IT-Arbeitsplätze zu schaffen. Bis 2023 sollen möglichst alle Verwaltungen und Behörden des Landes die E-Akte eingeführt haben. dpa/nd

Foto: imago/coverspot

Weitere Berlin-Themen:

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung