Forschungsprojekt zu hoher Infarktsterblichkeit

Magdeburg. Ein Forschungsprojekt soll die Ursachen der hohen Herzinfarktsterblichkeit in Sachsen-Anhalt ergründen. Ziel sei es, sowohl Risikofaktoren als auch das Verhalten der Infarktpatienten im Notfall zu analysieren, sagte Rüdiger Christian Braun-Dullaeus, Kardiologe an der Uniklinik Magdeburg, am Dienstag. Entscheidend für die Überlebenschancen sei eine schnelle Behandlung. Oft zögerten die Betroffenen jedoch viel zu lange, ärztliche Hilfe zu suchen. Laut Herzstiftung gehört Sachsen-Anhalt mit 103 Herzinfarkttoten pro 100 000 Einwohnern neben Brandenburg (105) zu den Bundesländern mit der höchsten Herzinfarktsterblichkeit. Im deutschen Durchschnitt lag die Zahl mit 65 Toten (Stand 2012) deutlich darunter. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung