Sachsens Grüne bringen Klimaschutzgesetz ein

Dresden. Sachsens Grüne bringen ein Klimaschutzgesetz in den Landtag ein und damit eines ihrer zentralen Projekte in dieser Legislaturperiode auf den Weg. Im Kern geht es darum, die Emissionen an Treibhausgasen pro Kopf und Jahr mittelfristig auf bundesweiten Durchschnitt zu senken. Sachsen liegt momentan etwa 30 Prozent über dem Schnitt, weil hierzulande Braunkohle-Kraftkraftwerke den Energiesektor dominieren. »Das ist keine große Hürde und zu schaffen«, erklärte der Abgeordnete Gerd Lippold am Mittwoch. Lippold zufolge soll fortan bei allen Projekten der Landes- und regionalen Planung der Klimaschutz eine Rolle spielen. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung