Redaktionsübersicht

Jana Talke

Jana Talke

Jana Talke, geboren 1986 in St. Petersburg, ist Autorin und Literaturwissenschaftlerin. Sie lebt im texanischen Dallas und schreibt über amerikanische und amerikanisierte Lebensart. Für »nd« schreibt sie die Kolumne »Talke Talks« mit News aus Fernwest.

 

Folgen:
Aktuelle Beiträge von Jana Talke:
Lady Di hat mit ihrem »Revenge Dress« (Rachekleid) Geschichte geschrieben. Sie trug es am Abend, an dem im britischen Fernsehen ein Interview mit ihrem Noch-Ehemann Charles über dessen Untreue gesendet wurde.
Heute Couture, morgen Fast Fashion, übermorgen Superfakes

Shoppingsüchtige haben es nicht leicht – schließlich brauchen wir Kleidung, um zu leben. Der dritte Teil unserer textilen Sommerserie zeichnet die Entwicklung von der exklusiven Schneiderkunst bis zum Massenkonsum nach.

Ein texanischer Trick: die Hosen bleiben an, wenn's heiß wird.
Sex and the Texas

In Texas regiert die Doppelmoral, das gilt auch für den Liebesakt: einerseits verboten und verschrieen, andererseits natürlich doch heimlich ersehnt. Unsere Kolumnistin über die sexuellen Absurditäten ihrer Wahlheimat.

Die Amerikaner haben uns Deutschen viel voraus – das Fensterputzen gehört allerdings nicht dazu. Es dürfte sich auch in diesen Häusern in New York City schwierig gestalten.
Diversity und Exklusion

Hat es sich gelohnt, von Hamburg nach Texas auszuwandern? Unsere Kolumnistin sinniert über das Für und Wider der deutschen und US-amerikanischen Gesellschaft. Und schlägt vor, die Amis einzuladen, um von ihnen zu lernen.

Russian Manicure ist gerade Trend in den USA.
Russian Manicure

Die Zeit der ideologischen Feindschaft zwischen den USA und Russland ist vorbei: Der Megatrend momentan: russische Maniküre und auch sonst ist man sich geistig nicht mehr so fern wie einst. Bestes Beispiel: Trump-Fans.

Bilingual Balg

Unsere Kolumnistin wundert sich mal wieder über das Schulsystem in den USA: permanente Betütelung auf der einen, sehr hohe Leistungsanforderungen auf der anderen Seite. »Keine worries, Mama«, meint ihre Tochter.

Vatertag in den USA: Daddy Issues

Böllerwagen-Besäufnisse von Macho-Männern am Vater- bzw. Herrentag versauen dem friedlichen Rest alljählrich einen angenehmen Feiertag. Unsere Kolumnistin lebt in Texas und bleibt von dieser Tortur verschont.

Beim Brunch mit so genannten »Bottomless Mimosas« trinkt man in den USA mehr Alkohol als beim Wein-Dinner in Bordeaux.
USA: Society-Splitting

Die wohlgeordneten deutschen Sitten – Sonntagsruhe, Spargelzeit, Altglastrennung – tauschte unsere Kolumnistin vor acht Jahren gegen US-amerikanische Extreme. Allein auf Taylor Swift können sich dort alle einigen.

Total Eclipse of the (He)art

Ausgerechnet in Texas, der Wahlheimat unserer Kolumnistin, war die Sonnenfinsternis am vergangenen Montag besonders gut zu sehen. Natürlich ließen es sich die Amerikaner nicht nehmen, das Event spektakulär aufzubereiten.

Sieht eher aus wie eine Konzertarena: Innenraum der Thomas Road Baptist Church im US-Bundesstaat Virginia
Chuck-Norris-Church

Unsere Kolumnistin wundert sich über die Kirchen in ihrer Wahlheimat Texas: Statt Weihrauch und Erhabenheit gibt es hier Kameras, Footballfelder und niedrigschwelliges Entertainment. So erreicht man offenbar die Jugend!

Politik als Art-Performance

Die Kunst vom Künstler zu trennen ist gut, wird jedoch zunehmend schwerer, findet unsere Kolumnistin. Auch in diesem Jahr etwa strotzte die Oscar-Verleihung vor unangenehmer politischer Heuchelei. Time is wirklich up!

Kein Tex-Mex in Mexiko

In den USA wird Mexiko wie ein böser Cousin behandelt, neben dem keiner auf der Familienfeier sitzen will. In Wahrheit wollen die US-Amerkaner bei ihm sitzen und fahren im Urlaub hin. Denn daheim geht es ihnen nicht gut.