Kuba gab USA vermisste Hellfire-Rakete zurück

Washington. Kuba hat den USA eine beim Rücktransport fehlgeleitete Hellfire-Rakete zurückgegeben. Die USA hätten die Trainingsvariante der Waffe »in Zusammenarbeit mit der kubanischen Regierung« zurückerhalten, sagte US-Außenamtssprecher Mark Toner am Samstag. Die Wiederherstellung der diplomatischen Beziehungen und die Wiedereröffnung der US-Botschaft in der kubanischen Hauptstadt Havanna hätten die Zusammenarbeit beider Länder bei der Affäre erlaubt. Eine Dummy-Version der Hellfire war im Sommer 2014 nach Spanien geschickt worden. Sie sollte über Frankfurt am Main nach Florida zurücktransportiert werden. Wegen eines logistischen Fehlers gelangte die Rakete allerdings an Bord eines Frachtfahrzeugs nach Paris und wurde dort in ein Flugzeug von Air France mit dem Ziel Havanna umgeladen. AFP/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung