IOC beschließt Flüchtlingsteam

Bei Olympia in Rio de Janeiro sollen Geflüchtete um Medaillen kämpfen

Lausanne. Das Internationale Olympische Komitee (IOC) hat den offiziellen Startschuss für das erste Flüchtlingsteam bei Olympischen Spielen gegeben. Derzeit bereiten sich 43 Athleten vor, die bei den Sommerspielen in Rio im August nicht für ihr Heimatland, sondern unter der Flagge des IOC starten. »Ich bin glücklich, dass ich heute die Gründung des olympischen Teams mit Flüchtlingen bekannt geben kann«, sagte IOC-Präsident Thomas Bach am Mittwochabend in Lausanne.

Seit einiger Zeit rekrutiert das IOC die Mannschaft, die derzeit 43 Kandidaten umfasst. Das Team »Refugee Olympic Athletes«, olympisches Kürzel »ROA«, soll Trainer und auch einen Chef de Mission erhalten wie alle anderen Teams auch. Bei der Eröffnungsfeier werden die Flüchtlinge als vorletzte Mannschaft vor Gastgeber Brasilien ins Maracanã-Stadion einmarschieren. Bach sprach von fünf bis zehn Athleten, die das Team am Ende umfassen könnte. Die Besetzung soll im Juni bekannt gegeben werden. SID/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung