Arbeitgeber lehnen Tarifforderungen ab

Potsdam. Vor dem Auftakt der Tarifverhandlungen für den öffentlichen Dienst haben die Arbeitgeber angesichts leerer Kassen in vielen Kommunen Forderungen der Gewerkschaft zurückgewiesen. Die kommunalen Schulden seien 2015 auf einen neuen Rekordwert von rund 145 Milliarden Euro angewachsen, sagte der Präsident der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA), Thomas Böhle. Am Montag beginnen die Verhandlungen für mehr als zwei Millionen Beschäftigte bei Bund und Kommunen in Potsdam. Verhandelt wird unter anderem über den Lohn von Erziehern, Mitarbeitern von Müllabfuhr, Straßenreinigung, Kliniken und Bundespolizisten. Die Gewerkschaften gehen fordern sechs Prozent mehr Geld, für Auszubildende ein pauschales Plus von 100 Euro. »Ohne attraktive Verdienstmöglichkeiten und Arbeitsbedingungen wird es schwierig mit der Nachwuchssicherung für Kitas, Schulen oder Polizei«, sagte ver.di-Chef Frank Bsirske. Bei der Integration von Flüchtlingen nähmen viele Beschäftigte des öffentlichen Dienstes über Monate Überstunden und Wochenendarbeit in Kauf. dpa/nd Kommentar Seite 4

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung