Mosekunds Montag

  • Von Wolfgang Hübner
  • Lesedauer: 1 Min.

Herr Mosekund irrte wieder einmal durch eine dieser riesigen Buchhandlungen. Trotz längerer Suche fand er nichts, was seinem Geschmack und seinen Ansprüchen genügte. »Kann ich Ihnen helfen?«, fragte ein Verkäufer. »Allerdings«, antwortete Herr Mosekund. »Sie könnten Ihr Angebot etwas übersichtlicher gestalten.« - »Aber es gibt doch hier alle denkbaren Rubriken«, antwortete der Verkäufer, »Prosa, Lyrik, Fachbücher, Ratgeber, Krimis, Erotik, Reisen, Gesundheit, Bildbände …« - »Mir käme es sehr entgegen, wenn Sie nur zwei Regale aufstellen würden«, erklärte Herr Mosekund, »ein kleines mit der Aufschrift Literatur, und ein großes mit der Aufschrift Ramsch.«

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung