Bundeswehr soll robuster werden

14 300 Dienstposten mehr bis 2023

  • Lesedauer: 1 Min.

Berlin. Erstmals seit 1990 soll die Bundeswehr auch personell deutlich aufgestockt werden. Laut Verteidigungsministerium gibt es bis 2023 einen Mehrbedarf beim militärischen Personal von rund 14 300 und im zivilen Bereich von 4400 Stellen. In einem Tagesbefehl betont Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU): »Beginnend ab 2017 planen wir mit der Trendwende Personal in ausgewählten Bereichen der militärischen und zivilen Strukturen die Durchhaltefähigkeit der Bundeswehr zu erhöhen, die Robustheit zu stärken und neue Fähigkeiten auszubauen.« Derzeit liegt die Obergrenze beim militärischen Personal bei 185 000 Mann, bei den zivilen Beschäftigten bei 56 000.

Personal fehle nur, weil von der Leyen »sich bei jeder Gelegenheit nach vorne drängelt, um deutsche Soldaten in Kriegsgebiete oder in NATO-Manöver am östlichen Rand des Bündnisgebiets zu bringen«, kritisiert Christine Buchholz von der Bundestags-Linksfraktion. Grünenkollegin Agnieszka Brugger glaubt, die Ministerin habe strukturelle Probleme verschlafen. hei Seite 5

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal