Nicht einmal britischer Humor

René Heilig über die Wichtigtuerei eines Verteidigungsministers

  • René Heilig
  • Lesedauer: 1 Min.
Die Spannungen über der Ostsee nehmen zu: Russland auf der einen und die NATO-Staaten auf der anderen Seite werfen sich Provokationen vor. Dabei wären vertrauensbildende Maßnahmen viel nötiger.

Derzeit sichern britische »Eurofighter« den Luftraum über den baltischen Staaten. Air Policing nennt man das. Weil die kleinen NATO-Verbündeten keine Luftwaffe haben, helfen andere nach einem Rotationsverfahren aus. Alles Routine. Doch kaum sind die Briten dran, schon wird der Russe frech. Jedenfalls sprach Londons Verteidigungsminister Michael Fallon von einem »aggressiven Akt« und ließ eine Presseerklärung darüber, wie die britischen Jets Russen abfangen mussten, in die Welt pusten. Bevor er das noch einmal tut - und so ganz nebenbei die Royal Air Force lächerlich macht -, sollte ihn sein Adjutant ins Röhrchen pusten lassen!

Was war geschehen? Drei russische Transportmaschinen - allesamt nicht gerade aus Hightech geschnitzt - flogen aus Russland über die Ostsee in die russische Exklave Kaliningrad. Das ist ihr gutes Recht und überdies Alltag. Sie hatten keinen Transponder an und waren zu keinem Dialog per Funk bereit. Beides muss man aus Sicht der Flugsicherheit bedauern, doch illegal ist daran nichts. Übrigens: Die NATO verhält sich ebenso - nur dass Wehklagen einsetzt, wenn russische Piloten sich per Fassrolle US-Aufklärungsflugzeuge mal genauer ansehen.

Weder diese Art von »Spaß« noch britischer Humor sind vertrauensbildende Maßnahmen. Doch genau die sind in dieser Region dringend.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal