Fassina darf doch bei der Wahl in Rom antreten

Rom. Der Unterstützer der »DiEM25«-Bewegung, Stefano Fassina, darf nun doch bei der Bürgermeisterwahl in Rom antreten. »Ich bin froh über das Urteil des Staatsrates. Die Linke kehrt in Rom stärker denn je zurück auf die politische Bühne«, erklärte Fassina am Montagabend via Twitter. Zuvor hatte das Oberste Verwaltungsgericht die Liste »Sinistra per Roma - Fassina sindaco« (Links für Rom - Fassina Bürgermeister) in der Hauptstadt sowie die von Fratelli d’Italia und Maria Teresa Baldini (Fuxia) in Mailand für zulässig befunden. Die Wahlkommissionen hatten in der vergangenen Woche Formfehler bei den Unterschriftenlisten festgestellt, die eingereicht werden müssen, um bei der Wahl am 5. Juni kandidieren zu können. Der Staatsrat hält einen Ausschluss jedoch für illegitim. Die fehlenden Daten könnten noch nachgereicht werden. kah

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung