Werbung

Studie: Terrorismus und Instabilität verhindern Frieden

Verschlechterung der Lage in Türkei und Brasilien / Nur ein Viertel der 163 untersuchten Länder ohne Anschläge

  • Lesedauer: 1 Min.

London. Terrorismus und politische Instabilität haben dafür gesorgt, dass friedliche Verhältnisse in Teilen der Welt seltener geworden sind. Das geht aus dem am Mittwoch veröffentlichten Global Peace Index hervor. Die Studie bewertet die Lage in 163 Ländern der Welt anhand von Kriterien wie zum Beispiel Krieg, Terrorismus, Polizeigewalt und soziale Sicherheit.

Der Studie zufolge hat sich die Situation vor allem in Ländern des Nahen Ostens und Nordafrikas weiter verschlechtert. Besonders drastisch ist der Rückgang friedlicher Verhältnisse im Jemen, Libyen und Bahrain, schreiben die Autoren. Syrien ist weiterhin das Land mit dem geringsten Maß an Frieden, gefolgt von Südsudan und dem Irak.

Auch in anderen Teilen der Welt, wie beispielsweise in der Türkei, in Brasilien und der Ukraine hat sich die Situation verschlechtert. Besser wurde es dagegen in Panama, Thailand und Sri Lanka.

Nur in einem knappen Viertel der untersuchten Länder gab es im vergangenen Jahr keine terroristischen Anschläge. Europa ist nach wie vor die friedlichste Region der Welt, doch auch hier verschlechterte sich die Situation im Vergleich zum Vorjahr.

Der Global Peace Index wird jährlich von der internationalen Denkfabrik Institute for Economics and Peace erstellt. dpa/nd

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal