Grabungen abgeschlossen

Wormser Dom

Die von archäologischen Grabungen verzögerten Arbeiten für das Haus am Dom in Worms gehen voran. Von der kommenden Woche an werde die Fundamentplatte für das Gemeindezentrum errichtet, für den 3. Juli sei dann die Grundsteinlegung vorgesehen, sagte Domprobst Tobias Schäfer auf Anfrage. Nach seinen Angaben haben sich die Bauarbeiten für das Gebäude neben dem Dom um ein Jahr verzögert, weil die archäologischen Untersuchungen auf dem Gelände mit 14 Monaten deutlich länger gedauert hätten als geplant. Im Mai seien sie abgeschlossen worden. »Jetzt sind wir ganz zuversichtlich«, sagte der Geistliche.

Bei den Grabungen an der Südseite des Domes waren die Archäologen auf ein mittelalterliches Taufbecken gestoßen. Es stammt vermutlich aus der Zeit um 800. Es bleibt an Ort und Stelle, damit es in das »Haus am Dom« integriert werden kann. Auch seien Fundamente von Vorgängerbauten auf dem Gelände zutagegetreten, ebenso viele Gräber. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung