Kanzlerin will iranischen Präsidenten empfangen

Berlin. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat ihren grundsätzlichen Widerstand gegen einen Besuch des iranischen Präsidenten Hassan Ruhani laut »Spiegel« aufgegeben. Möglicherweise komme Ruhani bereits in diesem Jahr nach Deutschland, berichtet das Nachrichtenmagazin unter Berufung auf Regierungskreise in Berlin. Außenminister Frank-Walter Steinmeier und Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (beide SPD) drängen Merkel seit längerem, Ruhani einzuladen. Auch die deutsche Wirtschaft hat dem Bericht zufolge massiv Druck auf das Kanzleramt ausgeübt. Dies habe dazu beigetragen, dass Merkel ihre Haltung geändert habe, zitiert das Blatt einen Unionsminister. Bisher hatte die Kanzlerin ein Treffen mit Ruhani abgelehnt, weil Iran die schiitische Hisbollah-Miliz im Libanon und in Syrien unterstützt und Israel nicht anerkennt. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung