Klimaschutzvereinbarung unterzeichnet

Am Montag unterzeichneten der Senator für Stadtentwicklung und Umwelt, Andreas Geisel (SPD), und der Vorstandschef der Berliner Wasserbetriebe, Jörg Simon, eine neue Klimaschutzvereinbarung. »Wir fühlen uns nicht nur dem hervorragenden Berliner Trinkwasser sondern auch den Berliner Klimazielen verpflichtet«, sagte Simon. »Die Berliner Wasserbetriebe sind ein wichtiger Partner für das Erreichen der ehrgeizigen Klimaschutzziele, die sich das Land Berlin gesetzt hat«, sagte Geisel. Besonders Maßnahmen zur CO2-Reduktion seien notwendig, um den Weg zu einem klimaneutralen Berlin im Jahr 2050 zu ebnen. Die Wasserbetriebe benötigen im Jahr so viel Energie wie eine Stadt von der Größe Augsburgs. Mit einer Fülle von Einzelmaßnahmen wollen die Berliner Wasserbetriebe das Ziel erreichen, bis 2025 ihren jährlichen CO2-Ausstoß schrittweise um rund 14 000 t zu reduzieren. Das entspricht einer Senkung von zehn Prozent gegenüber dem Vergleichsjahr 2014. ewe

Weitere Berlin-Themen:

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung