Kiir will keine fremden Soldaten

Südsudans Präsident lehnt trotz heftiger Kämpfe UN-Angebot ab

Juba. Südsudans Präsident Salva Kiir hat den von den Vereinten Nationen geforderten verstärkten Einsatz internationaler Truppen in dem ostafrikanischen Land strikt abgelehnt. Es gebe bereits über 12 000 ausländische Soldaten im Land, kein einziger weiterer werde akzeptiert, sagte Kiir örtlichen Medien am Donnerstag.

Kurz vor dem fünften Jahrestag der Unabhängigkeit am 9. Juli waren in der Hauptstadt Juba erneut Kämpfe zwischen Streitkräften und Rebellen ausgebrochen. Dabei wurden Regierungsangaben zufolge binnen weniger Tage mindestens 270 Menschen getötet.

Der UN-Sicherheitsrat hatte am Sonntag die Bereitschaft zum Ausbau des UN-Einsatzes in Südsudan verkündet. Unter den Blauhelmsoldaten sind auch 15 deutsche Militärbeobachter. Sie sollen weiterhin vor Ort bleiben. Ihre Aufgabe sei es, mit Menschen zu sprechen und den UN ein umfassendes Bild der Lage vor Ort zu vermitteln, sagte Bundeswehrsprecher Mario Carlsson. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung