Streit über Reaktorbau

EDF-Verwaltungsratsmitglied tritt aus Protest zurück

Paris. Das umstrittene Projekt zum Bau von zwei Atomreaktoren im britischen Hinkley Point sorgt beim staatlichen französischen Stromriesen EDF für Streit. Vor einer entscheidenden Sitzung des EDF-Verwaltungsrats am Donnerstag in Paris trat ein Mitglied des Gremiums zurück. Er wolle nicht eine Strategie unterstützen, hinter der er nicht stehe, schrieb Gérard Magnin. EDF soll mit dem chinesischen Konzern CGN im britischen Hinkley Point zwei Atomreaktoren bauen. Das Projekt soll fast 22 Milliarden Euro kosten.

Anfang März trat EDF-Finanzchef Thomas Piquemal zurück, weil er das Vorhaben für ein zu großes Risiko hält. Auch Gewerkschaften fürchten, dass das Projekt dem verschuldeten Stromkonzern weitere Schwierigkeiten macht.

Die Investitionsentscheidung über Hinkley Point wurde immer wieder verschoben. Am Donnerstagnachmittag sollte der Verwaltungsrat entscheiden. Die französische Regierung steht hinter dem Reaktorbau. Österreich sieht dagegen den von Großbritannien garantierten Stromabnahmepreis als unrechtmäßige Subvention und klagt vor dem Europäischen Gericht. Auch Ökostromanbieter und Stadtwerke klagen. AFP/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung