23 Tonnen Hochwasserschutz

Dresden. Eine Wand quer über die Fahrbahn: das Flutschutztor an der Dresdner Weißeritzstraße im Test. Das 23 Tonnen schwere und 22 Meter lange Stahlschiebetor ist Teil der inzwischen sehr umfangreichen Hochwasserschutzanlagen in der sächsischen Hauptstadt und kann bei Gefahr schnell geschlossen werden. Zur Baulandgewinnung war die Mündung der Weißeritz im 19. Jahrhundert verlegt worden. Bei Hochwasserlagen drängt der Fluss jedoch in sein altes Bett und überflutete zuletzt 2002 die Weißeritzstraße und Teile der Friedrichstadt. dpa/nd Foto: dpa/Jens Kalaene

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung