Sorge um kubanischen Aktivisten Fariñas

São Paulo. Menschenrechtler haben den kubanischen Oppositionellen Guillermo Fariñas zum Abbruch seines Hungerstreiks aufgefordert. Der Sacharow-Preisträger sei stark geschwächt, es bestehe akute Lebensgefahr. Fariñas ist seit dem 20. Juli im Hungerstreik. Er protestiert damit gegen Folter und Verfolgung von kubanischen Oppositionellen. Nach Aussage von Vertrauten befürchten Ärzte ein baldiges Nierenversagen. Immer wieder erleide Fariñas Ohnmachtsanfälle, heißt es. Eine Einweisung ins Krankenhaus lehnt der Aktivist ab, solange er bei Bewusstsein ist. epd/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung