Ohne Schirm

Jörg Meyer findet, dass Gewerkschaft immer auch Schutz bedeutet

  • Jörg Meyer
  • Lesedauer: 1 Min.

Während sich Volkswagen und seine beiden Zulieferer aus Sachsen beziehungsweise deren »Mutterunternehmen« um nicht gelieferte Sitze und Getriebeteile boxen, sitzen bald womöglich zehntausende VW-ArbeiterInnen zu Hause und verfolgen gespannt die Nachrichten, um zu sehen, wann sie wieder Material zum Arbeiten haben. In Sachsen wird zwar noch gearbeitet, ES Automobilguss beliefert ja weit mehr Kunden als nur VW, aber wohl dürfte es den dort Beschäftigten auch nicht sein. Denn auch sie sind im Kampf zwischen Goliath und Goliath gefangen. Im Gegensatz zu den KollegInnen bei Car Trim verfügen sie aber noch über einen Betriebsrat und einen Tarifvertrag - also einen grundsätzlichen Schutz durch Mitbestimmung, Tarif und Gewerkschaft.

Sieht man sich an, wo überall die Prevent Gruppe in den letzten Jahren auf Shopping Tour war und etwa im Autozulieferbereich oder in der Möbelbaubranche insolvente Unternehmen gekauft hat, gibt es Grund zur Sorge. Denn einige dieser als gerettet erscheinenden Unternehmen sind verschwunden, abgewickelt, die Maschinen ins Ausland verlagert, die Leute auf die Straße gesetzt. Ein so großes international agierendes Unternehmen, das in so vielen verschiedenen Bereichen aufgestellt ist, nimmt keine Rücksicht auf Belegschaften, sondern blickt auf die Bilanzen und den schnellen Profit. Und die bittere Realität ist: Die Gewerkschaft kann dem nicht viel entgegensetzen.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal