Unister offenbar schon länger pleite

Leipzig. Der insolvente Leipziger Internetkonzern Unister ist offenbar schon länger pleite. Das geht aus einem Gutachten des Insolvenzverwalters an das Amtsgericht Leipzig hervor, aus dem »Süddeutsche Zeitung«, NDR und WDR zitieren. Darin schreibt Insolvenzverwalter Lucas Flöther, es sei »nicht auszuschließen, dass einzelne Gesellschaften des Unister-Konzerns bereits seit dem Jahr 2015 zahlungsunfähig sind«. Damals sei laut damaligen Führungskräften »eine Finanzierung des operativen Geschäftsbetriebs nicht mehr möglich« gewesen. Gegen den im Juli verunglückten Unister-Geschäftsführer Thomas Wagner »könnten Ansprüche wegen verspäteter Insolvenzantragstellung bestanden haben«, so Flöther. Zu dem Bericht wollte er sich nicht äußern. Im Gutachten werde der Schuldenstand mit heute knapp 58 Millionen Euro angegeben. In die Pleite geführt habe eine »Verkettung mehrerer größtenteils vom Unternehmen selbst verursachter Umstände«, schreibt Flöther. Die Holding habe Tochterfirmen etwa Darlehen von insgesamt über 82 Millionen Euro gewährt. Seit 2016 seien Geschäfte innerhalb des Konzerns gar nicht mehr verbucht worden. Flöther will den Konzern neu aufstellen. Derzeit laufen Verkaufsgespräche. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung