Für Oettinger sind wallonische Politiker »Kommunisten«

Belgische Region nach Verbalattacke von deutschem EU-Kommissar empört / Weitere Rufe nach Konsequenzen für CDU-Mann

  • Lesedauer: 3 Min.

Berlin. Neue Aufregung über EU-Kommissar Günther Oettinger - der deutsche CDU-Mann hat sich nicht nur diffamierend über Chinesen, Frauen und die Homo-Ehe geäußert - und dies dann auch noch als »salopp« verteidigt. Nun wurde zudem bekannt, dass Oettinger in Hamburg auch wallonische Politiker wegen deren Haltung zum umstrittenen Handelsabkommen CETA als »Kommunisten« bezeichnete - die ganz Europa blockierten, was nicht akzeptabel sei.

Frank Compernolle, der die Wallonie und Brüssel in Wirtschaftsfragen in Hamburg vertritt, bestätigte die Aussagen, wie die belgische Nachrichtenagentur Belga am Sonntag meldete. Er war Zuhörer bei der Veranstaltung des Unternehmerverbands in Hamburg, bei der Oettinger sprach. Frederic Masquelin, Sprecher des wallonischen Regierungschefs Paul Magnette, sagte Belga: »Wenn alles, was berichtet wird, sich als wahr herausstellt, handelt es sich um skandalöse Äußerungen, die von völliger Verachtung zeugen für unsere Region, ihre gewählten Vertreter, ihre Bürger und die Zivilgesellschaft, die sich mobilisiert hat.« Er hoffe, dass die EU-Kommission Oettinger das nicht durchgehen lasse.

Die Hamburger Rede des Politikers sorgt derweil immer noch für Empörung bei anderen Parteien. Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD) bezeichnete die Bemerkungen des CDU-Politikers als »rassistisch und homophob«. Oettinger »sollte sich ernsthaft mit seinen Statements auseinandersetzen und sie jetzt nicht kleinreden, sondern ernsthaft Position beziehen«, sagte Schwesig der »Nordwest-Zeitung«. Für den Chef der Linksfraktion im Bundestag, Dietmar Bartsch, ist Oettinger in seinem Amt nicht mehr tragbar: »Es ist peinlich, dass ein solcher Rassist und Sexist EU-Kommissar für Deutschland ist«, sagte er. Bartsch rief Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) auf: »Frau Merkel, ziehen Sie diesen Mann zurück.«

Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt nannte Oettingers Wortwahl »mehr als befremdlich«. Seine Rechtfertigung, er habe ein Signal gegen Selbstzufriedenheit senden wollen, damit die EU besser auf Krisen vorbereitet sei, klinge »reichlich absurd«, sagte sie der »Passauer Neuen Presse« (Montag). Linken-Fraktionsvorstandsmitglied Jan Korte sagte: »Oettinger scheint in seinem spießig-reaktionären Weltbild gefangen. Wer so drauf ist, ist als EU Kommissar völlig ungeeignet. Sein Humor ist einfach nur plump und unangebracht.«

In seiner Rede hatte Oettinger Chinesen als »Schlitzaugen« bezeichnet, sprach von einer vermeintlichen »Pflicht-Homoehe« und ließ durchblicken, dass er glaubt, Frauen könnten ohne Quotenregelung keine Spitzenpositionen erreichen. Später spielte er die Aussagen herunter. Seine Worte über »Schlitzaugen« seien eine »saloppe Äußerung« gewesen, sagte er der Zeitung »Die Welt«. Er habe nur auf die wachsende Konkurrenz durch Länder wie China oder Südkorea hinweisen wollen. Über die Homo-Ehe habe er nur gesprochen, weil sie eines der Themen in der öffentlichen Debatte sei. Diese habe er um das Thema Wettbewerbsfähigkeit ergänzen wollen. Oettinger, bisher zuständig für Digitalwirtschaft, soll nach dem Abgang einer Kollegin den Posten des EU-Haushaltskommissars übernehmen. Agenturen/nd

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal