Kambodscha: Sorge um Menschenrechtslage

Brüssel. Kambodschas Regierung schränkt laut Menschenrechtlern die Grundrechte immer weiter ein. Besonders wegen der bevorstehenden Wahlen würden Regierungskritiker bedroht, angeklagt, inhaftiert oder zusammengeschlagen, sagte Naly Pilorge von der Organisation LICADHO am Dienstag in Brüssel. Die EU könne jedoch Druck auf Regierungschef Hun Sen ausüben, erklärte Pilorge, die auf Einladung der Grünen-Europaabgeordneten Barbara Lochbihler und »Brot für die Welt« ins Europaparlament gekommen war. »Kambodscha will immer noch sehr stark internationale Legitimität.« Zudem stamme über die Hälfte des Staatshaushalts von internationalen Gebern. epd/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung