Klima-Risiko für arme Länder höher

Klimaschutzplan erneut im Kabinett

Berlin. Überschwemmungen, Hitzewellen, Erdrutsche und andere Wetterextreme verwüsten vor allem Entwicklungsländer. In den vergangenen 20 Jahren litten darunter besonders Honduras in Zentralamerika, Myanmar in Südostasien und die Karibikinsel Haiti. Das geht aus dem aktuellen Globalen Klima-Risiko-Index hervor, den die Umweltorganisation Germanwatch am Dienstag bei der Klimakonferenz im marokkanischen Marrakesch vorgestellt hat.

In Berlin scheint sich derweil ein Kompromiss für den deutschen Klimaschutzplan abzuzeichnen. Damit Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) nicht mit leeren Händen nach Marrakesch reisen muss, stehen ihre Pläne am Mittwoch erneut auf der Tagesordnung des Kabinetts. Umstritten sind vor allem Forderungen für die Landwirtschaft und den Verkehr. Aktivisten der Umweltorganisation Greenpeace demonstrierten am Dienstagmorgen in Berlin mit einem gut zwei Meter hohen brennenden CO2-Zeichen für mehr Engagement beim Klimaschutz. dpa/nd Seite 16

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung