Mike Pence hat ’n Problem

»Hamilton«

Bei einer Aufführung des Musicals »Hamilton« ist der künftige US-Vizepräsident Mike Pence vom Publikum ausgebuht und später von den Schauspielern zur Toleranz gegenüber Minderheiten aufgefordert worden. Pence verließ den Saal, der künftige Präsident Donald Trump zeigte sich empört und forderte eine Entschuldigung des Ensembles.

Pence wurde bei der Ankunft in dem Theater in New York am Freitagabend von Zuschauern ausgebuht. Das mit vielen Auszeichnungen geehrte Musical behandelt die Gründungsgeschichte der Vereinigten Staaten und den Beitrag der Einwanderer zum Aufbau des Landes. Die Mitglieder der Crew sind unterschiedlicher Hautfarbe, Herkunft und sexueller Orientierung. Am Ende der Vorstellung wandte sich das Ensemble an Pence: »Wir hoffen wirklich, dass diese Show Sie dazu inspiriert hat, die amerikanischen Werte aufrechtzuerhalten und für die Belange von uns allen einzutreten. Von uns allen«, sagte der Schauspieler Brandon Victor Dixon. »Wir sind das vielfältige Amerika, das alarmiert und besorgt ist, dass Ihre neue Regierung uns, unseren Planeten, unsere Kinder und Eltern nicht beschützen und unsere unveräußerlichen Rechte nicht aufrechterhalten wird.« Das Publikum reagierte mit lautem Jubel. AFP/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung