Werbung

Mexiko bekommt neuen Außenminister: Bekannter von Trump

Videgaray musste als Finanzminister zurücktreten, weil er den künftigen Präsidenten während des US-Wahlkampfs einlud

Mexiko-Stadt. Rasches Comeback dank Donald Trump: Wenige Monate, nachdem er wegen des umstrittenen Mexiko-Besuchs des damaligen US-Präsidentschaftskandidaten als Finanzminister zurücktreten musste, ist Luis Videgaray zum neuen Außenminister des Landes ernannt worden. Zu Videgarays Aufgaben gehöre es, »den Dialog mit den USA zu beschleunigen«, sagte Präsident Enrique Peña Nieto am Mittwoch. Dort übernimmt am 20. Januar Trump das Präsidentenamt.

Videgaray zählt zu den engsten Beratern des konservativen mexikanischen Staatschefs. Als Wirtschafts- und Finanzminister hatte er Ende August einen Besuch Trumps bei Peña Nieto organisiert. In Mexiko hatte die Visite heftige Kritik ausgelöst. Eine Woche später war Videgaray zurückgetreten.

Viele Mexikaner warfen Peña Nieto vor, die harschen Töne des Rechtspopulisten gegen Mexiko nicht scharf genug verurteilt zu haben. Trump hatte im Wahlkampf mexikanische Einwanderer pauschal als »Vergewaltiger« gebrandmarkt. Außerdem kündigte er an, als Präsident eine Mauer an der Grenze zu Mexiko zu bauen, die das Nachbarland bezahlen müsse.

Der rechtspopulistische Immobilienmilliardär kündigte im Wahlkampf außerdem wiederholt massiven Druck auf US-Unternehmen an, die Arbeitsplätze ins Ausland verlagern. Dabei griff er wiederholt Unternehmen wie Ford an und kündigte einen Einfuhrzoll von 35 Prozent für in Mexiko produzierte Autos an. Das mit Mexiko und Kanada geschlossene Freihandelsabkommen NAFTA will Trump aufkündigen.

Peña Nieto erklärte am Mittwoch, Videgaray werde sich in den bilateralen Beziehungen zu den USA vor allem um die Themen Immigration, Sicherheit und Handel kümmern und dabei »Mexikos Interessen vertreten, ohne die Souveränität und Würde der Mexikaner zu schmälern«. Der frischgebackene Minister selbst sagte bei einem Treffen mit Mitarbeitern des Außenministeriums, die Herausforderung sei »riesig, die Bedrohungen sind da, aber die Möglichkeiten und unsere Stärken sind ebenfalls riesig«.

Der 48-jährige Ökonom Videgaray hat an der US-Elitehochschule Massachusetts Institute of Technology (MIT) studiert. Er löst im Außenamt Claudia Ruiz Massieu ab, die Berichten zufolge gegen Trumps Besuch im August gewesen sein soll.

Nach Trumps Wahlsieg war der Peso auf ein Rekordtief gefallen. Am Dienstag hatte der US-Autobauer Ford bekannt gegeben, dass er er eine 1,6 Milliarden Dollar teure Fabrik nicht wie bislang geplant in Mexiko, sondern im US-Bundesstaat Michigan gebaut wird. AFP/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
0
Beiträge gelesen

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und kaufe eine virtuelle Ausgabe des »nd«

0
Beiträge auf nd-aktuell gelesen

Hilf mit, die Seiten zu füllen!

Zahlungsmethode