Werbung

Keine Auszeichnung

Haidy Damm über Rekordzahlen bei der Leiharbeit

  • Haidy Damm
  • Lesedauer: 1 Min.

Laut einer aktuellen Analyse der Bundesagentur für Arbeit sind Leiharbeiter zu einer »festen Größe auf dem deutschen Arbeitsmarkt« geworden, ihre Zahl ist bundesweit auf ein Rekordhoch gestiegen.

Eigentlich ist es müßig, an dieser Stelle daran zu erinnern, dass die Ausweitung der Leiharbeit ein Erbe der rot-grünen Regierung unter Gerhard Schröder ist. Doch 2017 ist Bundestagswahl und gerade erst hat die SPD mit Martin Schulz ihren Kanzlerkandidaten »für die kleinen Leute« gewählt. Das Wort Leiharbeit kam in seiner Antrittsrede nicht vor.

Jenseits einiger SPD-Linker, die von Zeit zu Zeit die Abschaffung der Leiharbeit fordern, scheinen die Sozialdemokraten sich mit diesem Erbe abgefunden zu haben. Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles verweist zumindest gerne selbstlobend auf ihr neues Gesetz zur Arbeitnehmerüberlassung, das zum 1. April in Kraft treten soll. Darin hat die Sozialdemokratin eine Höchstverleihdauer von 18 Monaten vorgesehen und schon nach neun Monaten sollen Leiharbeiter den gleichen Lohn wie die Stammbeschäftigten erhalten. Da möchte man fast rufen: »Danke, SPD!« Wäre, ja wäre da nicht diese hartnäckige Erinnerung an die Agenda 2010. Und wären da nicht die auch im Nahles-Gesetz vorgesehenen Ausnahmen. Manche Rekorde sind eben gar keine Auszeichnung.

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal