Kirchner: Der Bahn geht’s schlecht, Politik ist schuld

Berlin. Nach Einschätzung ihres stellvertretenden Aufsichtsratsvorsitzenden Alexander Kirchner, geht es der Bahn nicht gut, sondern »mittelmäßig bis schlecht«. Das sagte Kirchner, der auch Chef der Eisenbahnergewerkschaft EVG ist, dem »Tagesspiegel« (Montagausgabe). Der Investitionsstau bei der Bahn betrage 35 bis 40 Milliarden Euro. Vor allem im Güterverkehr gebe es »massive Probleme«. Die Politik rede zwar davon, mehr Güter auf die Schiene bringen zu wollen, »doch dann gab es politische Entscheidungen gegen den Güterverkehr«. Beispielsweise die Reduzierung der Lkw-Maut und Verschlechterungen für die Bahn bei der EEG-Umlage. nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung