Mehr Gehalt im Thüringer öffentlichen Dienst

Erfurt. Die Tarifeinigung im Thüringer öffentlichen Dienst schränkt aus Sicht der Thüringer Finanzministerin Heike Taubert (SPD) die Spielräume im Landeshaushalt ein. Angesichts des auslaufenden Solidarpakts, des nötigen Schuldenabbaus sowie steigender Ausgaben hätte sie sich einen moderaten Abschluss gewünscht, erklärte Taubert am Samstag in Erfurt. »Gleichwohl gilt der erzielte Abschluss für den Freistaat«, betonte Taubert. Die Tarifeinigung für die etwa 25 000 Angestellten im Landesdienst kostet Thüringen nach ihren Angaben in diesem Jahr etwa 31 Millionen, im kommenden Jahr etwa 67 Millionen Euro. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung