Freilandeier werden knapp in Sachsen

Großenhain. Eier aus Freilandhaltung könnten in Sachsen knapp werden. Wegen der Vogelgrippe müssen viele Tiere im Stall bleiben. »Laut EU dürfen die Betriebe die Eier weiterhin zwölf Wochen lang als Produkte aus Freilandhaltung deklarieren und an den Handel liefern«, sagte der Geschäftsführer des Sächsischen Geflügelwirtschaftsverbandes, Günther Drobisch. Diese Frist sei nun allerdings vielerorts abgelaufen. Für die Bauern aus Freilandbetrieben, die nun Eierpackungen umetikettieren müssen, könnte das erhebliche finanzielle Verluste bringen, sagte Drobisch. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung