Behörde prüft Aktionen von »Pelz-Polizisten«

Düsseldorf. Eine selbst ernannte »Pelz-Polizei«, die derzeit in deutschen Innenstädten unterwegs ist, ruft in Nordrhein-Westfalen Ordnungshüter auf den Plan. Ermittlungsbehörden haben bereits strafrechtliche Prüfungen gegen entsprechende Aktivitäten des Deutschen Tierschutzbüros eingeleitet, berichtete NRW-Innenminister Ralf Jäger (SPD) in einer am Mittwoch in Düsseldorf veröffentlichten Antwort auf eine FDP-Anfrage. Demnach hat die selbst ernannte »Pelz-Polizei«, die mit dem Schriftzug in polizeiähnlichen Uniformen auftritt, Passanten unter anderem in Essen und Bielefeld einem »Kleidungstest« unterzogen. »Durch die vor Ort vorgenommene Verbrennung herausgezupfter Pelzhaare wollen die Pelz-Polizisten sicher erkennen können, ob es sich um tierischen Pelz oder ein künstliches Imitat handelt«, erläuterte der FDP-Abgeordnete Marc Lürbke in seiner Anfrage. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung