Thoreaus Walden

Mike beim Vögelbeobachten: Das Foto von S. B. Walker könnte vielerorts entstanden sein, doch es stammt vom See Walden Pond, wo Henry David Thoreau zwei Jahre in einer Blockhütte lebte und darüber 1854 sein berühmtes Buch schrieb.

Was ist geblieben von diesem symbolträchtigen Ort, der einstigen Wildnis, die oft als Geburtsstätte der modernen Umweltbewegung gilt? Leute baden, angeln, machen Picknick, werfen ihren Müll ab - nein, das ist nicht einfach nur als Kontrast zu jenem Arkadien gemeint, das wir mit Thoreaus »Walden« verbinden. Die Menschen auf diesen Bildern haben ebenso den Wunsch, in die Natur zu gehen, auch wenn, wie wir auf einem der Fotos sehen, die Anwesenheit von Polizei erforderlich scheint. Auch wenn eine Plastiktüte auf dem See schwimmt, die romantische Sehnsucht nach dem »eigentlichen, wirklichen Leben«, wie Thoreau schrieb, ist doch immer noch da. I.G.

S. B. Walker: Walden. Text Alan Trachtenberg. Englisch. Kehrer Verlag. 124 S., geb., 35 €. Foto: © S. B. Walker/ Kehrer Verlag

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung