Polizei gegen illegale Einreisen per Fernbus

Berlin. Bei einem bundesweiten Großeinsatz gegen illegale Einreisen hat die Polizei 87 282 Passagiere von Fernbussen in Grenznähe kontrolliert. Dabei hätten Hunderte Beamte zwischen dem 27. März und dem 2. April insgesamt 146 unerlaubt Eingereiste registriert, teilte die Bundespolizei am Mittwoch mit. 50 Reisende seien sofort ins Ausland zurückgeschickt und 37 weiteren die zeitweise Einreise erlaubt worden. 18 Menschen hätten Asyl beantragt und 37 Reisende seien an Ausländerbehörden oder Jugendämter weitergeleitet worden. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung