Tschechien: Plädoyer für mehr Zuwanderung

  • Lesedauer: 1 Min.

Prag. Der Präsident der tschechischen Nationalbank, Jiri Rusnok, hat sich für mehr Zuwanderung ausgesprochen. »Wir sind als Land verschlossen gegenüber dem Import von Arbeitskräften - meiner Ansicht ist das ein fataler Fehler«, sagte der 56-Jährige der Onlineausgabe der Zeitung »Hospodarske noviny« vom Montag. Der Ökonom und Ex-Finanzminister rief die Politik dazu auf, beispielsweise 100 000 Arbeitsvisa an Ukrainer zu vergeben. Mit 3,4 Prozent hatte Tschechien nach Angaben der Statistikbehörde Eurostat im Februar die niedrigste saisonbereinigte Arbeitslosenquote in der EU. Unternehmer klagen über große Probleme, qualifizierte Arbeitskräfte zu finden. »Die Exporteure sagen mir: Wir haben genug Aufträge für 20 Prozent Wachstum, aber wir schaffen nur 10 Prozent, weil wir nicht mehr Leute haben«, berichtete Rusnok. Zuletzt war das Ausländerrecht eher noch verschärft worden. Auch der Zuteilung von Flüchtlingen über dauerhafte EU-Quoten steht Tschechien negativ gegenüber. dpa/nd

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal